Mittwoch, 20. November 2019

Resuemee Kapitel 11

Resümee


Ich habe Dir aufgezeigt, was Energien anrichten können, wenn sie manipuliert werden. Energien sind in der Regel mit göttlicher oder positiver Energie erfüllt. Diese sollte uns helfen und unterstützen, damit wir als Geschöpf Gottes unseren geistigen Erfolg bemessen können und dadurch im „Reich Gottes“ höhere geistige Entwicklungen erreichen.

Zum Leid vieler arbeiten aber etliche Manipulationen auf der geistigen Ebene unserer geistigen Weiterentwicklung entgegen und hindern uns durch tiefschwingende Energien an einem würdevollen Leben. Stattdessen bereiten sie uns viel Schmerz und Leid durch Krankheiten, Sorgen, Ängste, viel Hektik, noch mehr Lärm und am Ende einem leidvollen Abgang aus diesem Leben. Nicht zu vergessen ist der an der Oberfläche geschädigte göttliche Funken, der sich aber dank seiner hohen und feinen Schwingung nicht weiter zerstören lässt. Diese Energie kann nicht zerstört werden, wohl aber das Lebewesen (Geist), welches damit auf diesem Planeten inkarniert und somit ein göttliches Anrecht auf ein würdevolles Leben danach hätte.

Ich enthalte mich einer Aussage, wer hier wieviel Schuld trägt, kann aber sagen, dass eine langsame Besserung in Sicht ist. Unser Planet wird es überleben, auch wenn wir bewusst oder unbewusst Raubbau betrieben haben. Die Gattung Mensch wird viele Generationen benötigen um alle diese Wesen mit zerstörtem Funken zu ersetzen.

Vielleicht gelingt es der Menschheit ja!
Denn…
Die Hoffnung stirbt zuletzt…



Die Besserung ist nicht so schnell wie vor Jahren angenommen. Ich muss es anders formulieren. Eigentlich geht es nicht um die Besserung, welche schneller oder langsamer eintritt. sondern das riesige Ausmass ich an Frequenzen, also Lebensräumen, ist das Problem. Es gibt unzähligen Lebensraum, und alle sind prasselvoll von geistigen Wesen.

Stell Dir einfach vor, dass über vielleicht tausenden von Jahren sehr viele Wesen auf andere Frequenzen abgewandert sind. Freiwillig oder nicht ist irrelevant. Tatsache ist, dass uns alle diese Wesen in der Frequenz stören können.

Falls Du mehr Informationen benötigst, so findest Du in meinem Buch "Hölle auf Erden" genug schockierende Neuigkeiten.

Viel Spass dabei.

Sonntag, 17. November 2019

Unser Umfeld Kapitel 10

Unser Umfeld


Unser Umfeld, liebe Leser machen mehr Menschen krank als wir denken. Die stetige Hektik, der hohe Druck in der Arbeitswelt, grenzt an Leistungssport. Alles ist mit Angst und Drohungen gesteuert. Ich bezweifle, dass sich auch hier die Schuld in der geistigen Welt suchen lässt, bin mir aber sicher, dass sie sicher nicht zu einer Verbesserung beiträgt. Die geistige Welt kennt keine Hektik in dem Sinn, wie wir sie kennen. 
Eines ist aber sicher, unter Angst und Druck sind die Menschen in der Regel gefügiger und lassen somit viel mehr mit sich geschehen.

Der Antrieb der Menschheit ist die Hoffnung auf ewiges Leben und die Angst vor dem, was danach geschieht.

Freitag, 15. November 2019

Krankheitsbilder Kapitel 9

Krankheitsbilder


Es gibt Menschen die sich sichtlich wohl fühlen im Umgang mit diesen trägen Energien und je mehr sie an Netzwerke angeschlossen werden und je mehr Wesen sie umgeben, desto stabiler ist ihr Energiefeld. Sie fühlen sich dadurch im Geiste gestärkt, körperlich gut und blühen in grossen Menschenansammlungen so richtig auf. Diese Menschen werden wenig krank oder fühlen sich selten schlecht, trinken vielleicht noch Energy-Drinks, rauchen was das Zeug hält und man bekommt das Gefühl, ihre Energie sei grenzenlos.

Ja es gibt sie, Menschen, denen diese niedrige Art von Energie gut tut und die diese Energien tatsächlich für ihren Körper nutzen können, ihn stärken damit. Es ist sozusagen ihre Lebensenergie, die sie nicht von der herabströmenden Energie ihrer Seelenverbindung verwenden, sondern lediglich von der Umgebungsenergie hier in unserer Erdsphäre nutzen. Du warst bestimmt schon einmal in einer Kneipe, in der noch geraucht wurde? Dann weist du auch, wie der Qualm von Zigaretten stickig und fast undurchsichtig sein kann. Und nun stelle Dir vor, dieser Qualm und Dunst sei jetzt Deine neue Umgebung in der Du Dich bewegst und von der Du lebst. Das machst Du ja irgendwie auch, Du atmest die Luft ein und suchst darin den Sauerstoff, nicht wahr?

Dann gibt es auch noch andere Menschen. Diese sind zwar angeschlossen, haben aber durch eine mögliche Weiterentwicklung die Frequenz ihres Energiefeldes soweit verschoben, dass die Schwingung ihrer Umgebung, ihrer Nahrung oder ihres Umfeldes nicht mehr passt. Und obwohl sie alle nur gute Absichten haben, ringen sie verzweifelt nach Energie welche in der Schwingung und der Feinheit zu ihrem Energiefeld passt. Das ist sehr schwierig, denn ich habe schon immer gesagt, dass auch unsere Hintergrundenergie, unser Umfeld (Lebensraum) in der Schwingung sehr nach unten gedrückt wurde. Wir alle leben schlussendlich in denselben Energien und können unsere Umgebungsenergie nur schlecht selber wählen.

Bei all diesen Menschen führt das stetige Ringen nach „guter“ und hochwertiger Energie zu einem regelrechten Energieverlust für ihren Geist und ihren Körper. Sie fühlen sich ausgelaugt, ausgebrannt und nicht selten werden sie krank. Das sind auch Menschen, die sich nicht unbedingt wohl fühlen in Massenansammlungen und daher eher im geschützten Zuhause in Sicherheit bleiben möchten und sich abkapseln.

Natürlich gibt es aus Krankheiten die durch

·       umweltbedingte
·       genetische
·       technische

Einflüsse entstanden sein können.

Umweltbedingte Krankheiten aufgrund von Pestiziden, Verschmutzungen, Hygienemangel usw.

Genetische Krankheiten durch erbbedingte Veranlagungen

Technisch bedingte Krankheiten wie hohe Empfindlichkeit gegenüber Elektrosmog, Wasseradern, Handystrahlen, Fremdenergien aller Art.

Schlussendlich spielt es keine so grosse Rolle gegen was man reagiert, es wird sich immer herausstellen, dass es Reibungsenergie entstehen lässt und es sich somit wie ein Angriff auf die eigenen Energien anfühlt. Oder es kann ein Energiemangel sein. Der Eine reagiert mit einer Krankheit darauf, ein Anderer ist depressiv und der Nächste baut zum Selbstschutz ein Fettpolster in Form von Übergewicht auf.